Am 22.08. traf sich ein Großteil der Gruppe in Allendorf, um gemeinsam nach Gießen zu fahren. In Gießen kamen die restlichen Teilnehmer hinzu; gerade noch pünktlich um an der Einweisung des Veranstalters teilzunehmen. Die Kanus (zwei Viersitzer und fünf Dreisitzer) wurden zugeteilt, die Schwimmwesten anprobiert, die wasserdichten Tonnen verstaut und der Proviant verteilt. Die Fahrer, die ihre Fahrzeuge in der Zwischenzeit am Ziel in Wetzlar abgestellt hatten, waren zurückgekehrt und so konnte die Tour beginnen. Die Kanus wurden zu Wasser gelassen und jeder machte sich mit Boot und Paddel vertraut. Der „Steuermann“ saß jeweils hinten und musste mit der richtigen Haltung des Paddels das Kanu manövrieren. Dann fuhren alle hintereinander in die erste Rutsche und paddelten von dort aus stromabwärts. Die Kanus sollten möglichst in der Mitte fahren, weil dort die meiste Strömung herrschte. Nach einer Weile kam eine zweite Rutsche, die alle problemlos passierten.

Das Wetter war warm und sonnig, die Lahn ruhig. Die tiefliegenden in das Wasser eingetauchten Äste der Weiden sahen sehr romantisch aus. Gerade für die Kinder war es ein besonderes Erlebnis, die Welt aus dieser Perspektive zu erleben. Es gab viele verschiedene Wasservögel am Ufer und im Wasser zu beobachten. Die Ufer durften nur an gekennzeichneten Plätzen betreten werden, um die Vögel nicht zu stören. Nach ca. 6 km machte die Gruppe auf einem Rastplatz Pause um sich die Füße nach dem langen Sitzen zu vertreten. Anschließend ging die Tour weiter.

Die Gruppe passierte auch zwei Schleusen. Die großen Holztore mussten von Hand geöffnet werden. Dazu stiegen jeweils zwei Teilnehmer aus, drehten an den Kurbeln und betätigten große Drehräder. Dann fuhren alle in die Schleuse. Die Tore wurden geschlossen. Auf der anderen Seite wurde ebenfalls mit Kurbeln das Wasser abgelassen, bis der Wasserstand die richtige Höhe hatte. Als dann die Tore geöffnet wurden, trieben alle aus der Schleuse hinaus. Die Personen, die die Schleuse betätigt hatten, stiegen wieder in die Kanus und weiter ging es.

 

Nach ca. 11 km und vier Stunden auf dem Wasser ließ die Motivation langsam nach und alle freuten sich, als sie am Ziel angekommen waren. Dort wurden die Boote wieder abgegeben und die Gruppe ließ den Tag mit einer Grillfeier, zu der auch weitere Gäste eintrafen, ausklingen. Da es so viel Spaß gemacht hat, wird es sicher in den nächsten Sommerferien eine Wiederholung geben.